Theater Premiere 20/21

Was heißt hier Liebe?

Ein Spiel um Liebe und Sexualität für Leute in und nach der Pubertät

Samuel Hamen, Nickel Bösenberg Escher Theater
10.11.2020 > 12.11.2020

Das Aufklärungsstück hat 1976 das gesamte biedere Deutschland schockiert und wurde seitdem überall auf der Welt, von Japan bis Kanada, aufgeführt. Einen Skandal verursachen kann das Stück heute nicht mehr, allerdings scheint die Liebe heutzutage noch komplizierter geworden zu sein: Geschlechtsidentitäten, Genderbegriffe und mediale Präsenz von Sexualität im Alltag erleichtern nicht gerade das Erwachsenwerden.
Samuel Hamen hat das Kultstück in die Gegenwart versetzt. Es ist gleichzeitig eine klassische und aktuelle Geschichte von zwei ineinander verliebten Menschen, Paulo und Paula, und dem ganzen Wahnsinn, der innen drin, außen herum, davor, dazwischen und dabei passiert. Die Liebe ist halt ein Schlachtfeld.

Informationen

  • Dauer Unbestimmt
  • Publikum Ab 13 Jahren
  • Sprache DE
  • Vollzahler Cat. 1 : 20 €
    Cat. 2 : 16 €
  • Jugendliche Cat. 1 : 9 €
    Cat. 2 : 8 €

Besetzung

Nach dem Theaterspiel von
Theater Rote Grütze / Holger Franke, Helma Fehrmann, Jürgen Flügge, Günter Brombacher (Mitarbeit Günter Brombacher) / Uraufgeführt vom Theater Rote Grütze 1976 / Neu bearbeitet von Holger Franke 2002
Textbearbeitung
Samuel Hamen
Regie
Nickel Bösenberg
Regieassistenz
Daliah Kentges
Komposition und Live-Musik
Pol Belardi
Bühnenbild
Anouk Schiltz
Mit
Katharina Bintz, Anne Klein, Konstantin Rommelfangen, Timo Wagner

Produktion

Produktion
Escher Theater
Koproduktion
CAPE – Centre des Arts Pluriels Ettelbruck
Mit der Unterstützung von
CEPAS – Centre psycho-social et d’accompagnement scolaires ; Ministère de l’Éducation, de l’Enfance et de la Jeunesse / SCRIPT