Theater

Hannah Arendt auf der Bühne

Nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Marion Muller-Colard

Ania Michaelis Agora Theater
23.02.2021

New York am 4. Dezember 1975, Hannah Arendt arbeitet an ihrem Buch Vom Leben des Geistes. Es wird ein Welterfolg werden. Doch das weiß die Philosophin genauso wenig, wie sie weiß, dass heute der letzte Tag ihres Lebens sein wird. Da taucht plötzlich ein kleines Mädchen in ihrem Zimmer auf und stellt sich als „auch eine Hannah“ vor. Sie möchte von der alten Hannah wissen, was sie da mache. Denkt sie sich Worte aus?
Ja, tatsächlich, Hannah denkt sich Worte aus. Mit ihnen lassen sich nicht nur Geschichten erzählen, sondern ganze Welten erschaffen – Welten, die das Leben lebenswerter machen, gerade in finsteren Zeiten. Gemeinsam gehen die junge und die alte Hannah ins Theater. Mit dem Publikum begeben sie sich in die Schule des Urteilens und zeigen, wie das Theater auch für die kleinsten Zuschauer einen Raum öffnet für die großen Fragen der Menschheit zwischen Liebe, Leben und Tod.

 

Hauptpreis auf dem Kinderund Jugendtheatertreffen in Huy 2019 für die französische Fassung des Stückes.

Informationen

  • Dauer 50 Min.
  • Publikum Ab 10 Jahren
  • Sprache DE
  • Vollzahler Cat. 1 : 12 €
    Cat. 2 : 10 €
  • Jugendliche Cat. 1 : 6 €
    Cat. 2 : 5 €
  • Kinder Cat. 1 : 3 €
    Cat. 2 : 2,5 €

Besetzung

Nach dem Kinderbuch von
Marion Muller-Colard Hannah Arendt auf der Bühne, Diaphanes, 2015
Dramaturgie
Felix Ensslin, Sascha Wolters
Regie
Ania Michaelis
Bühnenbild
Céline Leuchter
Kostüme
Petra Kather
Regieassistenz
Susi Muller
Künstlerische Leitung AGORA
Kurt Pothen
Mit
Wellington Barros, Karen Bentfeld oder Annika Serong, Galia De Backer oder Ninon Perez, Roland Schumacher
©
Ines Heinen

Produktion

Produktion
AGORA Theater
Mit der Unterstützung von
Comedia Theater ; Mierscher Kulturhaus ; La Montagne Magique ; TAK Theater Liechtenstein ; Luaga & Losna ; Hannah Arendt Tage ; Theater im Pavillon ; Theaterwerkstatt Hannover

Weitere Empfehlungen

Theater

Voir la feuille à l’envers

Renelde Pierlot

La recréation de Renelde Pierlot nous fait découvrir le monde intime de deux groupes isolés : les retraités et les handicapés. La metteure en scène imagine deux parcours directs et sans concession qui rendent à ces individus, trop souvent oubliés, leur humanité.

Theater Tanz

BAL

Simone Mousset Lewys Holt

In cahoots with British performer Lewys Holt, the choreographer Simone Mousset revisits her 2017 piece BAL, a work about nation branding and the creation of national mythologies. The theatre is transformed into a new country, where there are all the cows (and horses) we need!

Theater

Die Grenzgängerinnen

Sophie Langevin Escher Theater

Aus zahlreichen Interviews komponiert Sophie Langevin ein berührendes Porträt der Grenzgängerinnen, in dem Fremdheit dekonstruiert und durch Menschlichkeit ersetzt wird. Jenseits der Trennung wird der Grenzraum so als dynamischer Raum des Austauschs erfahrbar.

Theater

La plus précieuse des marchandises

Jean-Claude Grumberg Charles Tordjman

Il était une fois, une forêt profonde, dans un pays qui pourrait être une région de Pologne, de Russie, pourquoi pas la Lorraine. Peu importe. Chaque jour, un train traverse machinalement l’épaisseur du grand bois. On devine très vite sa destination…

Theater

Noire

Tania de Montaigne Lucie Nicolas, Collectif F71

Avant Rosa Parks, dans les États-Unis ségrégationnistes des années 50, Claudette Colvin, adolescente noire, dit non : dans le bus, elle ne cède pas sa place à un Blanc. Le collectif F71 restitue cette histoire pour littéralement glisser le spectateur dans la peau de la protagoniste.

Junges Publikum

Eng Klassekandheet

Isabelle Bonillo Escher Theater

An engem fiktive Klassensall begéinen sech Kanner mat verschiddene sozialen Hannergrënn, si treffen openeen, verbréngen hir Kandheet op der selwechter Plaz, zur selwechter Zäit. An trotzdeem kommen si aus ganz verschiddene Welten.