Theatre Music

Ich kann meinem Hirn die Bilder nicht verbieten

La Compagnie du Grand Boube
12.01.2023 > 15.01.2023

Sorry, there’s no English version of this text.

Eine Klangwelt der Erinnerung. Ausgehend von Walter Kempowskis zehnteiliger Buchreihe Das Echolot erinnert die Compagnie du Grand Boube in Worten und Musik an das Schicksal einzelner Menschen während des Zweiten Weltkriegs. Unterstützt von eigens für das Stück komponierter Musik erzählen die Darsteller*innen die Geschichte eines Tages aus verschiedenen Perspektiven. Der 30. Januar 1943 ist der zehnte Jahrestag der nationalsozialistischen Machtergreifung – und gleichzeitig der Vorabend der Niederlage in Stalingrad.
Im Geflecht von Auszügen aus Tagebüchern und Briefen bekannter und unbekannter Zeitzeugen erwacht die Geschichte erneut zum Leben. Briefe von der Front und scheinbar belanglose Alltagsbeobachtungen stehen neben Tagebucheinträgen von Tätern und Opfern. Gemeinsam ergeben sie ein vielstimmiges Bild der Vergangenheit. Aus den Klängen der Zeit und den Worten der Zeitgenossen entsteht eine Geschichte über das Ringen um Erinnerung, Hoffnung und Vergessen.

Information

  • Duration 65 Min.
  • Language DE
  • Place Ariston
  • Full price Cat. 1 : 20 €
    Cat. 2 : 16 €
  • Young persons Cat. 1 : 9 €
    Cat. 2 : 8 €
    (5€ für die Schulvorstellung)

Video

Credits

Koproduktion Escher Theater Dramaturgische Gestaltung und Regie Mani Muller Komposition und Klavier Franz L. Klee Erweiterte Tongestaltung und Klangkunst Timo Hein Bühnenbild und Kostüme Peggy Wurth Mit Timo Hein, Franz L. Klee, Renelde Pierlot, sowie den Stimmen von Leila Lallali und Nora König Crédit Photos Bohumil Kostohryz

Production

Production La Compagnie du Grand Boube Coproduction CAPE – Centre des Arts Pluriels Ettelbruck ; Escher Theater Collaboration Association Al Synagog Ettelbréck