Théâtre

The Situation

Maxim Gorki Theater
05.05.2020

Wer auf Hebräisch oder Arabisch die politische Lage im Nahen Osten beschreiben will, spricht schlicht von „The Situation“. In den letzten Jahren hat es viele Menschen mit „Situation“- Hintergrund nach Berlin verschlagen. Einst hielt der Konflikt ihre Leben auseinander, nun treffen sie in der deutschen Hauptstadt aufeinander. Hausregisseurin des Maxim Gorki Theaters Yael Ronen versetzt ihre Stückentwicklung in einen Neuköllner Deutschkurs. Die Kursteilnehmenden verbindet, dass sie in den letzten Jahren nach Berlin gekommen sind. Aus Syrien, wo seit 2011 Krieg herrscht. Aus Israel und Palästina, wo das politische sowie soziale Klima immer militanter wird. Kein Wunder also, dass im Kurs von Deutschlehrer Stefan die deutsche Grammatik das kleinste Problem ist. Yael Ronen und die Schauspieler*innen, die aus Syrien, Palästina und Israel nach Berlin gekommen sind, setzen sich mit den paradoxen Wiederbegegnungen ihrer „Nachbarn“ sowie mit den Geistern ihrer Vergangenheit auseinander.

Stück des Jahres 2016, Theater Heute

Prochaines séances ouvertes au public

Informations

  • Durée : 90'
  • Langues : En allemand, anglais, hébraïque, arabe, avec surtitrage EN & DE
  • Lieu : Grande salle
  • Aller plus loin : Site du Maxim Gorki Theater

Distribution

Von
Yael Ronen & Ensemble
Regie
Yael Ronen
Bühne
Tal Shacham
Kostüme
Kostüme
Musik
Yaniv Fridel, Ofer Shabi
Dramaturgie
Irina Szodruch
Regieassistenz
Moritz Sauer
Mit
Maryam Abu Khaled, Karim Daoud, Mazen Aljubbeh, Orit Nahmias, Dimitrij Schaad, Yousef Sweid
© Ute Langkafel

Mentions

Production
Maxim Gorki Theater

Dans la presse

TAZ

„Ronen scheut sich nicht, Verdrängtes und Unerwünschtes anzupacken. Klischees werden durchlaufen – unverkrampft, mit Witz und Galgenhumor.“

Süddeutsche Zeitung

Die Regisseurin Ronen hat sich darauf spezialisiert, kulturelle, nationale und sexuelle Klischees so rasant aufeinander krachen zu lassen, dass sie sich in die pure Absurdität auflösen. Oder als hilflose Orientierungsversuche in einer absurden Situation kenntlich werden.“